Pressemitteilung, Verkehr

CDU-Fraktion Norderstedt fordert Hamburger Senat auf: P+R-Parkplatz Kiwittsmoor zügig wieder in Betrieb nehmen!

Pressemitteilung der CDU-Fraktion Norderstedt:

ak-2018-28Die Norderstedter CDU-Fraktion begrüßt die geplante Wiederinbetriebnahme des P+R-Parkplatzes Kiwittsmoor. „Durch den Wegfall von mehr als 300 Parkplätzen ist in den vergangenen zweieinhalb Jahren ein enormer Parkdruck entstanden“, so CDU-Stadtvertreter Arne Mann. „Darunter leiden“, so der Norderstedter Kommunalpolitiker, „einerseits die Anwohner in Langenhorn, andererseits aber auch die Norderstedter: Viele Pendler sind nach Schließung des Kiwittsmoor-Parkplatzes und nach Einführung der Gebührenpflicht in Hamburg nach Norderstedt ausgewichen. Insbesondere die Tiefgaragen in Norderstedt-Mitte platzen seither aus allen Nähten.“

Hamburgs nördliche Nachbarstadt hat reagiert und wird zukünftig ebenfalls Parkgebühren auf zentrumsnahen Parkplätzen einführen, schafft aber zeitgleich auch zusätzliche kostenlose P+R-Parkplätze am Stadtrand an der AKN-Station Meschensee. „Wir begrüßen die geplante Wiederinbetriebnahme des P+R-Parkplatzes Kiwittsmoor und hoffen, dass sich dadurch der Parkdruck vermindern wird. Wir fordern den Hamburger Senat auf, die Stellplätze am U-Bahnhof Kiwittsmoor zügig Anfang 2019 den Pendlern wieder zur Verfügung zu stellen“, so Mann abschließend.

Die P+R-Anlage am U-Bahnhof Kiwittsmoor wird derzeit als Unterkunft für Geflüchtete genutzt. Der Hamburger Senat hat auf eine Anfrage des CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Thering geantwortet, dass diese Zwischennutzung zum 31. Dezember 2018 enden soll und dass anschließend der Rückbau zum Parkplatz erfolgen soll. Ein Zeitpunkt der Wiederinbetriebnahme wurde jedoch nicht bekannt gegeben.