Pressemitteilung

Ist Norderstedt sicher?

Pressemitteilung der CDU-Fraktion Norderstedt:

„Ja.“ sagt Frank Schulz, Pressesprecher und stellvertretender Vorsitzender des Sozialausschusses der CDU. „Unsere Ordnungskräfte tun alles, um die Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten“ so Frank Schulz. So wurde in einigen Stadtteilen die Präsenz der Polizei erhöht, um hier die Möglichkeit von Straftaten zu verringern. Dies ist gerade in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig.

Natürlich gibt es Ansatzpunkte, wo wir uns bewegen müssen. Die sogenannten „Angsträume“, die laut Mitteilung des Netzwerk Norderstedt „NeNo“ und der Kriminalprävention Norderstedt „KPN“ ermittelt wurden, zeigen, dass Handlungsbedarf besteht.

Es gibt Handlungsbedarf beim Weg vom Bahnhof zum Buckhörner Moor oder dem Birkenwäldchen an der Ochsenzoller Straße. Hier muss mit besserer Beleuchtung die Sicherheit der Bürger gewährleistet werden.

Auch setzt sich die CDU Norderstedt dafür ein, dass bei den Jugendlichen Treffpunkten in der Rathausallee (Brunnen, Post und neuer REWE-Markt) mehr Präsenz von Streetworkern des Jugendamtes ein- und durchgeführt werden.

Wir setzen uns dafür ein, dass die „Angsträume“ deklariert und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um dem Bürger die Angst zu nehmen und deren Sicherheit zu gewährleisten.

„Einzeltaten“ können wir generell nicht verhindern. Wir können jedoch das Risiko einer Straftat durch Prävention und Intervention verringern.

Dass hier beim Bürger sehr großes Interesse zu diesem Thema besteht, zeigt die erfolgreiche Durchführung des 1. Katastrophentages an der Rathausallee und dem Präventionstag der Polizei im Herold-Center am 04.10.2018.

Jedoch kommen wir nicht ohne die „Zivilcourage“ unserer Bürger aus.
„Wenn der einzelne Bürger unserer Stadt wieder anfängt auf seinen Nachbarn zu achten, haben wir den ersten Schritt zu einer noch sichereren Stadt Norderstedt erreicht“, so Frank Schulz abschließend.