Fraktion

CDU-Klausurtagung 2018: Die Zukunft gestalten!

Gestern hat sich die CDU-Fraktion Norderstedt im Nordport Plaza zusammengefunden, um die Zukunftsthemen unserer Stadt zu besprechen. Dabei wurde mit einer Vielzahl an Vorträgen und Diskussionen ein tolles Programm aufgeboten: Autonomes Fahren, Smart City oder 5G-Netz: Die CDU Norderstedt ist sich den Herausforderungen der Digitalisierung bewusst. Die gemeinsam ausgearbeiteten Konzepte zeigen aber deutlich, welche Möglichkeiten wir für unsere Stadt in diesem Wandel nutzen können.

Die hohe Motivation trug die gute Stimmung über den ganzen Tag!

Als besondere Gäste durften wir unseren Innenminister Hans-Joachim Grote und unsere Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann begrüßen.

44445853_266684620653200_6972224018816434176_n

44425107_266684733986522_8022140697152847872_o

Fraktion

CDU-Fraktion vervollständigt

Auf unserer gestrigen Fraktionssitzung haben wir unsere Fraktion vervollständigt: 18 bürgerliche Mitglieder werden zusammen mit uns 11 Stadtvertreterinnen und Stadtvertretern die neue CDU-Fraktion bilden.

Zudem haben wir eine neue Geschäftsordnung für die Fraktion beschlossen, die den rechtlichen Rahmen für unsere Arbeit bilden wird.

Fraktion

CDU-Fraktionsvorstand gewählt

Seit der Kommunalwahl am 6. Mai sind einige Tage vergangen, aber wir waren natürlich nicht untätig – ganz im Gegenteil: Als gewählte CDU-Stadtvertreter haben wir uns mehrfach getroffen und die Weichen für die Arbeit ab dem 19. Juni, dem Tag der konstituierenden Stadtvertretersitzung, gestellt.

Am gestrigen 22. Mai haben wir uns nun offiziell als Fraktion konstituiert und unseren Vorstand gewählt: Fraktionsvorsitzender ist Peter Holle. Ihm zur Seite stehen als gleichberechtigte Stellvertreterinnen Dagmar von der Mühlen und Petra Müller-Schönemann.

Zudem haben wir Kathrin Oehme für das Amt der Stadtpräsidentin nominiert.

Fraktionsvorstand mit Stadtpräsidentin
vlnr.: Dagmar von der Mühlen, Petra Müller-Schönemann, Peter Holle und Kathrin Oehme
Fraktion, Pressemitteilung

CDU-Fraktion fordert von der Verwaltung Kriterien zur Aufstockung der Schulsozialarbeit

Pressemitteilung der CDU-Fraktion vom 20. Februar 2018:

In der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 14. Dezember 2017 wurden den Mitgliedern des Ausschusses die Ergebnisse einer von den Mitarbeitern der Schulsozialarbeit durchgeführten Selbstevaluation vorgestellt.

„Wir freuen uns, dass die Schulsozialarbeit sich in den Schulen etabliert hat und einen hohen Stellenwert genießt“, sagt Petra Müller-Schönemann, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Die Hauptaufgaben sind Präventivarbeit und Krisenintervention. Sie trägt maßgeblich zu einem verbesserten Schulklima bei und sie bietet eine gute Verzahnung mit der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Laut dem vom Jugendhilfeausschuss beschlossenen Rahmenkonzept wurde jede Schule, so der Bedarf angemeldet und begründet ist, mit einer halben Stelle (19,5 Std.) ausgestattet. Im Jahr 2017 wurden von der Stadt Norderstedt insgesamt rund 640.345 € für Schulsozialarbeit aufgewendet, wovon ca. 46,5% aus Landesmitteln zurückfließen.

Aus dem Evaluationsbericht ergibt sich, dass der Bedarf an Schulsozialarbeit insbesondere an den Schulzentren höher ist. „Damit mögliche weitere Stunden nicht beliebig und per Zuruf vergeben werden, möchten wir, dass die Verwaltung Kriterien entwickelt, mit denen festgelegt wird, wann und in welcher Höhe eine Aufstockung der Schulsozialarbeit nötig wird. Diese Kriterien sollen dann dem Ausschuss vorgestellt werden“, fordert die CDU-Stadtvertreterin.

Für die CDU-Fraktion:
Petra Müller-Schönemann, CDU-Stadtvertreterin und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses