Aktion, Veranstaltung

Mit Fruchtpunsch und guter Laune ins neue Jahr

Pressemitteilung des CDU-Ortsverbands Norderstedt:

Am Samstag war es wieder soweit: Die CDU Norderstedt veranstaltete wieder ihren traditionellen Punschstand, der wie gewohnt von den Menschen der Stadt gut angenommen wurde. Mehr als 15 Liter des von Lydia und Uwe Behrens angerührten alkoholfreien Fruchtpunsches konnten die gut gelaunten Christdemokraten an die durstigen Standbesucher ausschenken. Dabei kam den Norderstedter Kommunalpolikern das kühle Wetter zugute, denn bei Frost schmeckt ja der Punsch besonders gut.

Susanne Rummel, Vorsitzende der Norderstedter Senioren Union, und Thorsten Borchers, Kreisvorsitzender des CDU-Arbeitnehmerflügels CDA, beide auch Mitglieder des CDU-Ortsvorstandes, waren als Mitorganisatoren der alljährlichen Veranstaltung zufrieden: „Das war eine runde Sache, wir hatten gute Gespräche und konnten in entspannter Atmosphäre auch über kommunalpolitische Fragen klönen“, resümierte Thorsten Borchers.

„Besonders freut uns die hohe Beteiligung unserer Mitglieder“, so Borchers weiter. „Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass die proeuropäischen Kräfte im neuen EU-Parlament die Mehrheit stellen. Dazu ist es nötig, dass die Christdemokraten bei den im Mai anstehenden Europawahlen stärkste Fraktion im Europaparlament bleiben.“

Die CDU-Landtagsabgeordnete Katja Rathje-Hoffmann freute sich, dass den Norderstedtern das leckere Heißgetränk schmeckte und stand den interessierten Bürgern in zahlreichen Gesprächen zu Themen der aktuellen Landes- und Bundespolitik zur Verfügung.

Punschstand · 19.01.2019
vlnr.: Henryk Bartsch, Manfred Ritzek, Katja Rathje-Hoffmann MdL, Stefan Peyer, Susanne Rummel, Patrick Pender, Ursula Wedell, Kevin Ruhbaum und Thorsten Borchers
Aktion, Gespräch, Veranstaltung

Verliebt in Norderstedt

Zum Valentinstag verteilten Vorstands- und Fraktionsmitglieder sowie Kommunalwahl-Kandidaten der CDU Norderstedt süße Grüße an die Besucher des Herold-Centers.

Die Postkarten mit aufgeklebtem Schokoherz fanden einen reißenden Absatz. Es blieb beim Verteilen aber auch genügend Zeit zum Austausch über Anliegen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger.